Die Emulations-Grippe ist ausgebrochen

Seit kurzen bieten die Hersteller ihre alten Konsolen mit Spielen als Mini-Version und mit Vorinstallierten Spielen zum Kauf an. Der Retro Emu-Hype Virus ist ausgebrochen, neben den freinen Emulationen wie Recallbox oder Resperry PI, werden nun viele von den Herstellern selbst angeboten.

Nach dem Nintendo und Sega seine Retro Konsolen als Classic Emulation Version veröffentlicht hatten, springt nun Sony mit seiner Playstation 1 auf Boot. Nintendos NES mini ist eine Emulation Harware, welche die alte NES-Konsole emuliert und mit 40 vorinstallierten Spielen kommt. Dazu gibt es einen Kontroller im NES-Design aber der Kabel ist zu Kurz. Später folgte die SNES mit 21 Spielen von Nintendo. Sega´s Mega Drive wurde mit 85 Spielen veröffentlich. Die PS Classic  beinhaltet 20 Vorinstallierte Spiele und einem Controller.

Der Vorteil ist dass diese Mini-Konsolen durch die HDMI-technik an die Aktuellen TV-.geräte genutzt werden können. Den einen Alte Konsole könnte aufgrund der Technik probleme verursachen am Aktuellen LED-TV, wegen der HZ Zahl. Die Alten TV-Röhren geräte hatten eine HZ Zahl von 15HZ und heut zu tage haben die TV-Geräte ab 100 HZ aufwärts. So passiert es dass eine Alte Konsole ein Signal sendet was das LED – TV Gerät nicht erkennen kann.

Quelle: Playstation Classic

Im Jahre 2016 entdeckte ich auf der Amiga-Future Homepage den Artikel „Unterstützung gesucht“, indem ging es darum dass der Inhaber Andreas M. Personal, als Redakteure oder Online Redakteure auf der Homepage Berichte schreiben, suchte für die Zeitschrift Amiga-Future. Ich entschloss mich zu bewerben, nach dem Anschreiben bekam ich eine Email mit einigen Fragen, womit er sich ein Bild von mir machen konnte. Andreas M. ist der Inhaber einer Retro Zeitschrift, der AMiga-Future, welche sich mit dem Themen Amiga beschäftigt, welches die klassischen und neuen Modelle beinhaltet sowie Spiele und Preogramme. Ich bekam das Erste Thema und schrieb darüber einen Bericht mit über 5500 Zeichen für eine Seite. Mit der Zeit dürfte ich meine eigenen Themen mir aussuchen, darüber schreiben, welche veröffentlicht wurden. Einige Themen gingen über mehrer Seiten hinaus und wurden auf mehrer Ausgaben verteilt.Viele denken als Redakteur ist es leicht aber mann muss informationen einholen, Interviews texte schreiben, dazu warten wann der Interviewer zurück schreibt. Die Texte müssen korrigiert und gegen gelesen werden. fakt ist wenn man schwierigkeiten hat in Rechtschreibung / Grammatik usw.. dann macht man mehr Arbeit den Lektoren bei korrigieren des eigenen Textes. Es macht spaß wenn der eigene Text veröffentlicht wird oder man Feddback bekommt von den Lesern. Aber dieser Job ist sehr Trocken in der Materie. Ab Januar 2018 entschliess ich mich nicht mehr dem nachzukommen, da meine Texte mehr Arbeit für andere verursacht haben als es der sinn war. Der Job als Redakteur für die Amiga-Future Zeitschrift ging bis 2018. Momentan bin ich nur noch Online Redakteur, welcher nur für die News der Homepage zuständig ist.

 

Kleine Rand Notiz, ich habe einen AUftrag bekommen für das Retrun – Magazin zu schreiben über das Thema Amiga 1200 und Turbokarten im 21 Jahrhundert.

Vorweg:

In diesem Bericht werde ich keine Details zu der Geschichte oder vorhanden Charakteren nennen, da es die Überraschung weg nehmen würde.

Batman Arkham Origins ist ein Stealth/ Action Spiel welches im DC Universum spielt,  dieser Teil der Origins Serie spielt vor dem Batman Arkham Asylum Reihe. Das ganze findet in Gothem statt, wo diverse Schurken die Stadt Terrorisieren und Batman es verhindern will. Der Große Unterschied zwischen Argkham Origin und Arkham Asylum ist, dass die Welt in Origin freier und größer wirkt.  Batman befindet sich am Anfang seiner Zeit als Dunkler Ritter. Neben den Haupt Aufgaben gibt es diverse kleine Aufgaben die zusätzlich einige Gimmicks oder Fähigkeiten freischalten. Durch das Bekämpfen der Schurken sammelt Batman Erfahrungspunkte, wie im Rollenspiel wenn eine gewissen Anzahl von Punkten erfüllt ist steigt der Charakter auf, nur Batman bekommt Punkte zum freischalten von Ausrüstung oder Fähigkeiten. Einige Fähigkeiten / Ausrüstungsteile werden erst Freigeschaltet wenn man einen Boss Gegner bekämpft hat oder teil der Story abgeschlossen hat. Man muss die Neben Aufgaben nicht absolvieren um das Spiel zu beenden, diese sind Optional.

Neben dem Hauptspiel gibt es den Herausforderungsmodus, zwei DLCs wie „Kaltes Kaltes Herz“ und „Die Anfänge“. Mit dem Abschließen der Hauptgeschichte schaltet man den Story Plus Modus frei, in dem man alles nochmal spielen kann aber mit dem Aktuellen Charakter Entwicklung der Fledermaus, absolviert man Erfolgreich den Story Plus Modus so schaltet man den „Dark Knight“ modus frei und somit das DLC „die Anfänge“. Die Anfänge ist die vorgeschichte von Batman wie er das Assassin training beginnt, damit erfährt man wo und von wenn Batman das Kämpfen gelernt hat.  Zudem besteht ein Multiplayer wo man als Batman gegen Schurken kämpfen kann oder als Schurke gegen Batman. Im Herausforderungsmodus kann man gegen gegner kämpfen aber mit anderen Charakteren wie Bruce Wayne oder Death Stroke.

Feedback

Positiv:

Batman Arkham Origin ist ein stealth Spiel der Superlative, schon die Animation wie er von Hochhaus springt und gleitet oder Gegner bekämpft in einer einzigartigen Atmosphärischen Designeten Welt. Dazu kommt noch die fesselnde Story des ganzen in Verbindung mit der großer Anzahl der Möglichkeiten. – WoW !!! Ich habe das Spiel inklusiv des DLC “ Kaltes Kaltes Herz“ Durchgespielt und von Zeit zu Zeit spiele ich es weiter in dem ich die zusätzlichen Aufagben absolviere und immer was neues Entdecke.  Weitere DLC wie unterschiedliche Kostüme verleihen dem Spiel einen zusätzlcihen Bonus, man kann als First Batman die Stadt unsicher machen. Für die den ersten Batman nicht kennen -> Google mal nach Batman von 1979.

Negativ:

Zu beginn überwältigt die riesige Welt einen etwas aber man findet sich mit der Zeit zu recht. In Engen Levels stört die Kamera, denn diese Blickt aus der einem Blickwinkel das man den ankommenden Gegner nicht schnell genug bemerkt, was sehr nervig ist. Dies ist bis jetzt aber nur in wenigen Levels passiert. Die Steuerung hat mal macken, die eingaben der Knöpfe werden garnicht oder zuspät angenommen. Nach dem absolvieren der Hauptgeschichte, konnte ich einige Neben Aufgaben nicht mehr zu ende durchführen.

Kurzgesagt:

Batman Arkham Origin hat das geschaft was kaum Spiele geschaft haben, es hat mich nach dem Abschließen des Spieles Festgehalten und Motiviert weiterzuspielen – diverse Modus und Neben Aufgaben weiter abzuschließen. Ich bin sogar dabei das Spiel von Vorne zu Spielen im Story Plus Modus. – Das Spiel ist sein Geld Wert – Als Empfehlung, holt euch das „Batman Arkham Origins – The Complete Edition“ wo alle DLC enthalten sind. Es lohnt sich !!!

Ich bin dabei einen eigenen Youtube Kanal aufzubauen, welcher sich mit den Themen Gaming (XBOX und PC), Simulation, Modellbau, Tabletop und vieles mehr. Momentan bin ich dabei ein Intro, Background zu erstellen und schritt für schritt alles aufzubauen.

Der Atari 1040 STFM war in meiner Jugend, der Computer nach dem Commodore C128. Andere hatten einen Amiga 500 aber ich selbst wusste damals nicht wo der grosse unterschied ist ausser dass der Amiga von Commodore und der der 1040 STFM von Atari stammt.

Kleine Geschichte zum Atari

Die Atari Modelle ab 520 ST hatten ein TOS „The Operating System“ und die Grafische Oberfläche war ebenfalls auf dem Hardware Chip eingebunden. Beim Start des Atari hatte man nach einer Zeit eine Weiss-Grüne Oberfläche mit eingen Menue funktionen, einen Papierkorb und zwei Laufwerksymbolen. Die Zahl 520 oder 1040 steht immer für den eingebauten Speicher, also 520 steht für 512Kbyte und 1040 für 1024 KByte RAM. Das ST steht für Sixty-thirtee also 32Bit CPU architektur und die Bezeichung F für Floppy. Floppy? Ja, es gab ST Modelle wo das Floppy-Laufwerk extern war, ab den Modellen STF war es im Gehäuse eingebaut. Wozu steht das M? Der Buchstabe M steht für Modulator, man konnte zu den anderen Modellen den Atari per Antennen Kabel an das herkömliche TV-Gerät anschliessen und brauchte keinen zusätzlichen Monitor. Der Atari Computer wurde eingentlich zu Büro und Musik Anwendungen entwickelt, leider erkannte Atari  zuspät den nutzen und Vorteil des Spiele Marktes. Erst später gab es Ataris mit dem Blitter-Chip, diese Blitter Chip war es möglich flüssige Scrolling Animationen zu erzeugen. Die Amiga Modelle hatten einen Blitter-chip und somit waren sie besser für Spiele ausgelegt.

Atari 1040STFM back to Future

Nach einer langen Zeit habe ich mir einen Atari 1040 STFM beorgt,  da dieser Computer mein leben stark geprägt hat. Mit unterstützung des Atari Foums habe ich festgestellt man kann den Atari eine externe Festplatte anbinden aber als Datenträger nutzt man SD-Karten. Das Gerät nennt sich Ultrasata und kostet über Hundert Euro, es ist ein SD-Karte Lesegerät für den Atari ST welches über den Seriele Schnittstelle angeschlossen wird. Die Konfiguration einer SD-Karte damit das Atari TOS diese übernimmt und verwaltet, hat mich schon etwas stress gekostet. Da die Partitionen und das Einrichten nicht ganz einfach war, den dieses dürfen nur eine Bestimmte größe je nach TOS-Version haben.

 

— Projekt ist Beendet und Atari ST + Ultrasatan sind verkauft.