Amiga 600 Projekt Part 4

Mein Amiga A600 Projekt befindet sich in einer fast fertigen Phase, ich habe die Hardware aufgewertet und Software angepasst. Momentan findet ein Test statt welche der Spiele Funktionieren und welche nicht. Das kleine Problem ist das eine WHDLOAD Spiele bestimmte Tasten zum Exit benötigen die nur auf einem A500 zu finden sind. Oder einige Spiele ein Numpad benötigen zum Steuern der Spiele.

Also habe ich mir zwei Amiga A500 zugelegt, einen A500 mit Kickstart 1.3 – 512 KByte RAM Arbeitsspeicher und eine Amiga 500+ mit Kickstart 2.04 – 1 MB RAM Arbeitsspeicher. Da es Probleme mit der Batterie auf dem Mainbaord des A500+ gab und somit einige Leiterbahnen defekt sind, muss der 500+ restauriert werden. Aber der A500 mit KS 1.3 funktioniert ohne Probleme zudem erhält er eine ACA karte mit mehr Speicher und etwas Leistung schub.

 

Update November 2016

Nach mehreren Versuchen die abgerissen Kabelkontakte der LED Platine ran zu löten zu einem Misserfolg führten, entschliess ich mich diese Platine für ca. 12 € zu bestellen. Somit hat der A600 seine  LED Platine. Aber aufgrund eines A1200 aufbaues musste das Diskettenlaufwerk und der SD-Karten Konverter+ SD-Karte aus dem A600 in den A1200 umziehen. Diese werden aber noch nachgerüstet.

 

Da ich von Zeit zu Zeit die SD Karte an einen PC anschliesse zum übertragen von Daten oder Installieren von Programmen per Winuae, kamm es zum fehler beim start des Workbench weil in der Start Sequenz die ACA620 angesprochen wird aber im PC so eine Karte nicht existiert. Um dieses Problem zu lösen habe ich eine Start Datei entworfen und den befehl zum starten der ACA Karte entfernt.

Mit dem Text Editor habe ich eine Datei erstellt, ACATUNE-Start mit dem Inhalt:

Execute ACATUNE -maxmem maprom **

durch das Ausführen der Datei am A600 nutzt man die Turbokarte 😉

— Das Projekt wird nicht mehr weitergeführt, der Amiga wurde verkauft.

Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.